Kunstmuseum dkw Cottbus – Elsbeth Maschke

September 3, 2015

ELSBETH MASCHKE IN CRASHLAND

Installation im Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus –
Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus

5. bis 27. September 2015
Eröffnung 4. September 2015 um 19.00 Uhr

Die dreiwöchige Präsentation der Installation im neugestalteten Foyer des dkw. wird durch einen Veranstaltungsabend mit essayistischen und dokumentarischen Filmen zum Thema ‚Braunkohle‘ eingeläutet.

CrashlandHM_CopyrightRPKahl_2013

ELSBETH MASCHKE IN CRASHLAND (2013) von RP Kahl – 30 min.
Filmemacher RP Kahl begibt sich mit seiner Protagonistin aus ‚Mädchen am Sonntag‘, der Schauspielerin Laura Tonke, auf eine Forschungsreise. Ort der Recherche sind die Braunkohleabbaugebiete in der Lausitz nahe Cottbus. Auch Kahls Großmutter Elsbeth Maschke lebte dort – in Drebkau bei Cottbus – fast ein Jahrhundert lang von 1905 bis 1999. Sie hat die wechselvolle Geschichte dieser Gegend hautnah miterlebt. So verbinden sich ihre Erinnerungen an den 2. Weltkrieg, der 1945 an der östlichen Grenze Deutschlands besonders heftig zurückkehrte, mit der Zerstörung der Heimat, des eigenen Elternhauses, das aufgrund des Braunkohleabbaus in den 90er Jahren abgerissen werden musste. In mehreren Begegnungen dokumentiert Kahl ihre lebendigen und sehr persönlichen Erzählungen. So verbindet sich die heutige Reise von Kahl und Tonke mit den Interviewpassagen der Zeitzeugin zu einem essayistischen Bericht über Heimat, Identität und Frauen im Kontext ihrer Zeit.

ElsbethMaschkeInCrashland_1_ElsbethMaschke_CopyrightRPKahl2013

Thematisches Filmprogramm zum Eröffnungsabend am 4. September 2015 um 19.30 im Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, kuratiert von RP Kahl:

HOCHWALDMÄRCHEN (1978) von Peter Rocha – 8 Min.
Einer der Klassiker unter den essayistischen Filmen zum Thema Braunkohle in der Lausitz. Mitten im Energiebezirk Cottbus gelegen, wird neben der lebensnotwendigen Energieproduktion in Kraftwerken und Gruben für den Menschen ein Kleinod bewahrt: ein geschlossenes Waldgebiet im oberen Spreewald. Den alten Märchen über den Hochwald hat der sorbische Autor Jurij Brezan ein neues hinzugefügt. Kinder dieser Gegend haben ihre Gedanken zu diesem Märchen aufgeschrieben.

UMKOHLUNG (1965) von Thomas Kuschel – 11 Min.
Der Ort Mücheln muss abgerissen werden, um der Braunkohlförderung zu weichen. Der Umsiedlungsbeauftragte zeigt Verständnis für die Betroffenen, seine Aufgabe ist jedoch, die Bewohner von der Notwendigkeit des Umzugs zu überzeugen, den er auch durchsetzt.

STRUGA – Bilder einer Landschaft (1971) von Konrad Herrmann – 23 Min.
Ein surrealistischer Essayfilm in schwarzweiß nach einem sorbischen Gedicht, der wie aus allen Zeiten gefallen wirkt. Eine poetische Auseinandersetzung mit dem Verlust der sorbischen Heimat durch die Braunkohle.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: